BUND-Jahresbericht 2010

BUND- Mitgliederversammlung 2010

Es erfolgt eine Aussprache über verschiedene Punkte, insbes. die Baumfällaktion am Oberen Schloss und das von der BUND-KG in Auftrag gegebenen Baumgutachten. Die Stadt Siegen verspricht, in Zukunft, richtige Baumgutachten zu erstellen, wenn derartige Fällungen vorgesehen sind. – Auch die Planungen über die Absicht der Stadt, an der Industrie-straße mehrere Bäume zu fällen, um Parkplätze zu schaffen, kommen noch mal zur Sprache. Fazit ist , dass die BUND-KG sich hier gewissermaßen auch als „außerparlamentarische Organisation“ verstehen kann, die zusammen mit der Politik und der Presse übereilte und falsche Entscheidungen der Verwaltung korrigieren und evtl. zu einem sensibleren Umgang mit der Natur beitragen kann. Einzelne Arbeitskreise berichten über ihre Aktivitäten, insbesondere aus der Mitwirkung im Landschaftsbeirat (Streichung von Bäumen aus der Satzung über Naturdenkmale, wobei hier eine ausdrückliche Missbilligung darüber erfolgt, dass viele Naturdenkmale aus der Satzung des Kreises eigenmächtig von einzelnen Gemeinden herausgenommen worden sind), Berichte aus der Tätigkeit als Beratende Mitglieder aus dem Stadtumweltausschuss AfULE und Tätigkeiten der Landschaftswacht. Vom Arbeitskreis „Gewässer“ wird berichtet, dass das Kormoranproblem hier sehr sensibel ange- gangen wird und bisher keine Tiere geschossen worden sind. Der Arbeitskreis „Ökologische Verbesserung der Innenstadt“ hat die Vorgänge um die Planungen zum Abriss der Siegplatte aufmerksam verfolgt. Das seinerzeit vom BUND erstellte Gutachten soll noch in die Diskussion bei der Verwirklichung eines der 3 schon ausgewählten Vorschläge eingebracht werden. Die 3 Preise seien nur eine Grundlage für die Verwirklichung, sodass man sich hier noch zur Verbesserung des ökologischen Zustandes einmischen könnte, damit nicht wieder Beton an die Stelle von Beton trete. Das alte Gutachten zur Verbesserung der Sieg im Bereich der Überkragung liegt dem BUND noch vor.

Schreibe einen Kommentar