Ulrich Banken

In unserer Weihnachtsfeier im Dezember 2018 ist Ulrich Banken auch von unserer Kreisgruppe noch einmal besonders für sein unermüdliches Engagemant in und für die Natur vor Ort gewürdigt worden.Kreissprecherin Bärbel Gelling hat die verschiedenen Sparten seiner Tätigkeit in einer Laudatio zusammengefasst.
Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist DSC_0080.jpg
Jugendarbeit:
Seine pädagogischen Fähigkeiten als Lehrer am Gymnasium „Auf der Morgenröthe“ hat er über die Grenzen seines Berufslebens Anfang der 80iger Jahre hinaus mit der Gründung einer BUND-Jugendgruppe einsetzen können:Es ging um praktischen Umweltschutz vor Ort.
Unter seiner fachkundigen Leitung motivierte er junge Leute dafür, Feuchtbiotope anzulegen, sie zu erforschen, sie zu analysieren und schließlich die Ergebnisse zu dokumentieren. In diesem Zusammenhang beteiligte sich die Gruppe an einem Tümpelwettbewerb der Stadt Siegen.
Diese Gewässeranalysen waren der Beginn für die Erarbeitung eines Quellenkatasters der Stadt. Über 170 Quellen wurden kartiert immer auch in Zusammenarbeit mit dem Umweltamt der Stadt Siegen.

Trupbacher Heide:
Nach Abzug der Belgischen Garnison 1995 gab es massiven Druck von Industrie und Wirtschaft ein Gewerbegebiet auf der Trupbacher Heide anzusiedeln. Eine  Bürgerinitiative „Rettet den Truppenübungsplatz“hatte aber durch ihr unermüdliches Engagement und eines fast 10 Jahre andauernden Einsatzes schließlich erreicht, dass das Gebiet 2003 nicht nur als NSG, sondern ca 80ha auch als Europäisches FFH-Gebiet ausgewiesen wurde.
Ulrich Banken war ebenfalls aktiv dabei. Er hatte zum Wickersbach, Trupbach und Dreisbach ein Quellgutachten erarbeitet, das die – bis auf eine Ausnahme – die hervorragende Wasserqualität dieser Bäche bescheinigte.
Diese Untersuchungen hatten zwar nicht primär zur Ausweisung des FFH-Gebietes geführt. Die LÖBF damals hatte diesem Gutachten aber besondere Beachtung geschenkt und es mit 500 DM honoriert.


Kreisgruppenarbeit:
Seit meiner Mitgliedschaft im Jahr 2000 und seitdem ich Kreisgruppensprecherin bin, waren und sind vor allem sein unermüdlicher Einsatz, sein Wissen um die natürlichen Zusammenhänge in der Praxis anzuwenden und umzusetzen,  besonders hervorzuheben. Bis 2005 war er auch im Vorstand.
-Seine begeisternde, humorvolle Art, wie er mal mooskundliche, mal wasserbiologische oder auch allgemein naturkundliche BUND-Wanderungen leitet erzeugt Aufmerksamkeit, Entdeckerfreude und Staunen, schärft das Bewusstsein für die Natur nicht nur für seine Fan-Gemeinde. Sie sorgen regelmäßig für die größte Beteiligung aller Wanderungen im Jahresprogramm.
Die Teilnehmer*innen äußern regelmäßig die Bemerkung:“Das habe ich ja gar nicht gewusst“. Dies ist durchaus ein Indiz dafür, die Nachhaltigkeit dieser Veranstaltungen zu unterstreichen. Sie haben Vorbildfunktion.
Die wasserbiologischen Exkursionen mit ihm auf der Trupbacher Heide sind deshalb bis auf Weiteres fest im Jahresprogramm aufgeführt.
-Seine umfassende Artenkenntnis in Flora und Fauna, die daraus entwickelte Kompetenz, immer auch die ökologischen Zusammenhänge im Blick zu haben, ist auch schon früh im Fachbereich Biologie der Universität Siegen wahrgenommen worden: der „Tag der biologischen Vielfalt“ am 16. Juli 2017 wird auf der Trupbacher Heide von Frau Prof. Claudia Witte und Herrn Prof. Urs Gießelmann federführend vorbereitet. Neben den Umweltabteilungen (Kreis/Stadt), biologische Station, NABU, NRW-Stiftung ist vom BUND auch namentlich Ulrich Banken eingeladen worden, den Tag mit zu gestalten. Er wird morgens an der Uni die Bilddokumentation seines Quellkatasters und sein Wasserlabor mit praktischen Übungen vorstellen und nachmittags vor Ort Felduntersuchungen an verschiedenen Gewässern leiten.
-Besonders bemerkenswert sind auch seine Bilddokumentationen z.B. zu Energieeinsparungsbeispielen im Haushalt und Möglichkeiten, energieeffizienter zu leben, um damit auch dem Klimaschutz ein Stück weit Rechnung zu tragen.
Zu erwähnen ist auch seine Dokumentation zu möglichen Vorrangzonen für WEAs im Stadtgebiet Siegen