Verleihung der BUND- Umwelturkunde 2017

Liebe Mitglieder des Vorstandes des Vereins „Pro UNS Faule Birke e.V.“!
Herzliche Begrüßung an den 1. Vorsitzenden Christian Schreiber, die 2. Vorsitzende Silke Schütz“ – Tochter des 2013 verstorbenen Mitbegründer Robert Schütz , ferner Martina Wiegand als Kassen-wartin, Richard Georg als Schriftführer, ferner Willi Brandl und Volker Stein als Beisitzer.

In meinen Unterlagen aus zahllosen Zeitungsberichten erscheint schon am 19.12.2002 der Aufruf der damaligen Bürgerinitiative „Pro UNS Eisern, sich an einer Unterschriftenaktion“ – gegen geplante Gewerbegebiete u.a. in den Bereichen Faule Birke/ Eisernhardt zu beteiligen. (unterzeichnet von Artur Bell (verst.), Michael Schütz, Manfred Sziburies, Heinz Wilhelm Upphoff). Unterstützt wird dieser Aufruf schon damals durch die Waldgenossenschaft Eisern (Vors. W. Brandl), die Waldgenos-senschaft Siegen- Leimbach, die Ameisenschutzwarte NRW, die Arbeitsgemeinschaft Eiserner Verei-ne und den Heimatverein Eisern. Schon hier zeichnet sich ein großer Zusammenhalt ab. Der Wider-stand wird manifestiert durch ein Treffen von 11 Bürgerinitiativen im Siegerland am 22.02.2004 mit  der BUND- KG Si/Wi im Berghotel Johannishöhe, u. an mit der BI „Uns Eisern“ mit Robert Schütz. – Dann beschließt die Stadt Siegen am 06.04.2005 die Aufstellung der Planung zusammen mit der Al-terative Oberschelden/ Seelbach.  Damit hat  man das Einzugsgebiet auf Obersdorf/ Rödgen ausge-dehnt. Seit 2005 wurde die BI umbenannt und heißt jetzt BI „Pro UNS Faule Birke“. Natürlich hat die Waldgenossenschaft Eisern als größter Grundbesitzer der Flächen, die Gewerbegebiet werden sollen, bei den Gegenmaßnahmen in „Pro UNS Faule Birke“ immer eine sehr große Rolle gespielt. – Es war ein langer Kampf von Februar 2004 bis zum gleichen Monat in 2013, bis es dann endlich klar wurde, dass die „Faule Birke“ aus dem „Rennen“ war.
Ich zeige Ihnen ein Bild vom 14.05.08 „Eine geniale Fernsicht über Siegen und seine Dörfer“ –  Blick auf das zusammenhängende Waldgebiet der “Eisernhardt“  (Foto Ips). Daran können wir zu allererst erkennen, worin wohl der größte Verdienst besteht: Zusammen mit den Flächen der „Fau-len Birke“ kann das wohl als Rettung des größten zusammenhängenden Waldgebietes der Stadt Siegen bezeichnet werden. Die Naturgüter  Boden, Wasser, Luft, Pflanzen und Tiere mit ihren segens-reichen Wirkungen für uns alle haben eine fundamentale ökologische Bedeutung.
Abgewendet wurde ein extrem hoher Durchgangsverkehr für Eisern durch Ausweichnutzung für BAB durch LKW, die weitere Erhöhung der Feinstaub-, CO2-, NOX- Konzentration in der engen Tal-lage, die Zunahme des Lärms, extreme Bodenversiegelungen, Hochwassergefahr und die Vernichtung eines großen Naherholungsgebietes. Es würde den Rahmen dieser kurzen Laudatio sprengen, wenn man hier jeden Punkt dieser praktisch lückenlosen Argumentationskette gegen die stereotypen Grün-de der Planer ausführen würde. Man verstand es jederzeit durch eine kluge und sachliche Informati-on in der Presse den Gewerbegebietsplanern immer neue Steine in den Weg zu legen: Verlust des priivaten Besitzes wertvoller Forstflächen (Ausgleich und Ersatz nicht möglich), Vorliegen einer um-fangreichen PEFC- Zertifizierung und von 200.000 Ökopunkten, Nutzung des Gebietes von Schulen und der Uni, Vielzahl von oberirdischen Mulden, Pingen, unterirdischen Stollen und Schächten (229 Gruben verzeichnet). Ein Blick auf die Bergmannskarte spricht Bände. Weiter bestehen hohe Pla-nungs- und Erschließungskosten, ein großes Risiko  wegen der Gefahr von Erdeinbrüchen, Zweifel an vielen neuen Arbeitsplätzen, Gefahr der Nutzung lediglich als Lagerflächen für große Fernfirmen, Fehlnutzungen von vorhandenen Brachflächen in Siegen durch Discounter und die Verwaltung, Sicht-barkeit des Gewerbegebietes aus der Ferne und noch Vieles andere mehr. Tolle Argumentationen!
Wie hat man es geschafft, gegen die Übermacht von Stadt, Kreis, IHK und DGB durchzuset-zen? – Da ist bei mir besonders im Gedächtnis geblieben, dass auf einmal große Banner an der Auto-bahnzufuhr von Eisern zur BAB hingen:  “Pro UNS Eisern – Wir bleiben eisern“. „UNS“ bedeutet unser Besitz, „eisern“ symbolisiert „wir bleiben Eisern“. Die ungeheuere 100%ige Solidarität aller Eiserner und Obersdorfer Bürger demonstriert den bis heute ungebrochenen Willen der Ablehnung.  Das Ban-ner hängt immer noch da. – R. Schütz und w. Brandl haben schon von den ersten Gesprächen an klar-gemacht, dass „Eisern bleibt eisern“ und“ fest zusammensteht.“ – Um diese Haltung auch zu unter-stützen frühzeitig Kontakt mit einem Anwalt aufgenommen, um Rechtsicherheit zu erhalten.
Besonders deutlich wird der unbeugsame Wille zum Widerstand und zur Solidarität in den Ereignissen aus dem Frühjahr 2005, um gegen den Beschluss der Stadt am 6.04.05 zu demonstrieren:  – Am 17.03.05 wird die große Einigkeit auch öffentlich sichtbar, als es im Bericht „Aus Obersdorf weht rauher Wind gegen „Faule Birke““  zu einer Bürgerversammlung  (120 Bürger) kommt  und die Mit-glieder des Heimatvereins Obersdorf/ Rödgen ( Gerd Mülhoff) und BI „Pro UNS Eisern“ eine Demon-stration planen.
– Am 18.03.05 schließen sich 2 Demonstrationszüge aus Obersdorf und Eisern mit ca. 500 Personen zu einem Marsch zum Autobahnzubringer zusammen.                                                                                                       – Am 29.03.05 wird durch die Entdeckung eines Stolleneinbruchs auf der „Faulen Birke“ durch den Jagdaufseher R. Schütz auf die Gefahren durch ehemaligen Bergbau hingewiesen. Das Bild vom 29.03.05 zeigt R. Schütz, als er sich von W. Brandl 2,50m tief in den Spalt hineingleiten lässt.                       – Am 03.04.05 – aus Anlass dieser Entdeckung-  wird vom Heimatverein Obersdorf die BI „Rettung Faule Birke“ (Sprecher Gerd Groß) gegründet. Unterschriften- und Spendensammlungen folgen.          – Dieses Zusammenstehen drückt sich auch aus, als mehrere BI’s auf Initiative des BUND aus dem Siegerland der Argumentation  von Politik Wirtschaft und Verwaltungen widersprechen, dass erst einmal Gewerbeflächen vorhanden sein müssen, ehe sich ansiedlungswillige Betriebe melden.              – Am 30.08.05 wird Kritik an Siegen‘s „Umwidmungspolitik“ geübt  (E. Blume). Ursache an den Fehl-entwicklungen, immer größere Bereiche in die intakte Natur der Gemeinden zu planen, sei die Tat-sache, dass man in Siegen auf entstandenen Industriebrachen an den Verkehrsadern Bereiche für großflächigen Handel, Verwaltungs- und Dienstleistungsunternehmen umgewidmet hätte.

Dann sind es aber immer wieder spektakuläre Berichte, mit denen man nie aus den Schlag-zeilen herauskommt. „Steter Tropfen höhlt den Stein“:                                                                                                     –   Das ist der Bericht über die Verfüllung von historischen Pingen auf der „Eisernhardt“ (28.07.05) (Geologe Andre Hellmann und W. Brandl).                                                                                                                             – Das sind Berichte von der Ergänzungspflanzung  auf der Streuobstwiese auf den  „Neuen Feldern“ an einem Tag der offenen Tür (22.05.06).                                                                                                                      – Zahlreiche spekulative Berichte von Planungen einer sog. „Siegen- Arena“, einem 80 Millionen Are-na eines nicht öffentlichen Investors lassen das Dollarzeichen in den Augen Siegener, Wilnsdorfer und Freudenberger Politiker  aufleuchten. Demnach braucht die „Faule Birke“ wohl doch nicht für’s Gewerbe, da dann so ein Luxusprojekt dort angedacht worden ist (Berichte aus 2006).

Es erfolgt eine erhebliche Aufwertung des Gebietes durch  zahlreiche Aktionen und Gestal- tungen in der Landschaft. „Pro UNS Faule Birke“ versteht es immer wieder, das Gebiet durch zahlrei-che Aktivitäten wertvoller zu machen:                                                                                                                                    – So haben die Mitglieder des Vereins für Siegerländer Bergbau in vielen Arbeitsstunden die „Grube Nachrod mit Stolleneingängen“ rekonstruiert und einen Bergbaupfad geschaffen (Ber. v. 22.02.07).    – Deshalb räumt die Stadt bei ihren Planungen schon mal den Vorrang vom „Leimbachtal“ und der „Martinshardt“ vor der „Faulen Birke“ ein. Der Bergbau sei ein Problem und man müsse erst mal eine „Bergbau- Unbedenklichkeitsbescheinigung bekommen (9.01.07).
Immer mehr verstehen es die Eiserner und Obersdorfer Bürger, auch den Arten- und Biotop-schutz als Argumente gegen die Gewerbegebiete in den Vordergrund zu schieben.
– Eine spektakuläre Aktion findet statt, als unmittelbar beim Start der ersten Probebohrungen seitens „Pro UNS Eisern“ (R. Schütz) wegen Verstoßes gegen die Brutzeiten von Vögeln protestiert wird. Hin-weis auf den Bericht „Schnepfe contra Raumsonde“ vom 28.03.07.
– Dann führt man den Ameisenschutz im Zusammenhang mit  Baumfällungen und –rückungen auf Kyrillflächen an. Sie sollen der Bohrsonde den Weg bahnen.  Im Bericht vom 5.05.07 diskutieren die Ameisenschützer von der Ameisenwarte, H. Klaes, Friedrich Stahl und W. Brandl mit dem Fahrer  des Rückefahrzeuges, vorsichtig vorzugehen, um die Nester nicht zu beschädigen.
Am 8.05.07 protestiert man gegen die Bohrungen wegen der Beschädigung von Flora und Fauna und etwa kleine Quellbereiche. Die Stadt muss die Bohrungen nach einer Probebohrung erst einmal verschieben.
– Nach einer regen Bürgerbeteiligung in eigens dafür bereit gestellten Containerwagen  im Sommer 2007 (2.06.07, 12.06.07 und 28.07.07) muss die Stadt einen weiteren „Verzug im Süden“ wegen des Vorkommens von seltenen Amphibien – und Vogelarten in Kauf nehmen (24.10.07).
– Komplettiert wird der Artenschutz durch die Eröffnung eines kompletten Waldameisenlehrpfades (18.05.08) (Falk – Harold Klaes und Willi Brandl.)  ‚
– Ein eingestürzter Stolleneingang wird amphibien- und fledermausgerecht mit Öffnungen versehen  entgegen der Absicht des Bergamtes (Ber. o. Dat.) (W. Brandl).
– Bericht vom 14.03.09 von einer umfangreichen Fledermauszählung in Stollen der „Eisernhardt“ mit Manuel Graf, Dr. Martin Wiedemann, W. Brandl und Frank Hartmann: Bergbauverein, Naturschützer und Waldgenossenschaft kooperieren.  Ergebnis ist die überregionale Bedeutung des Vorkommens von 11 Fledermausarten.  Auch hier ist man immer vor Ort, der Stadt immer einen Schritt voraus.              – Am 5.09.09 berichtet die Siegener Zeitung erneut vom Ameisenschutz. Es findet sogar ein Seminar-programm der Ameisenschutzwarte auf Einladung des Landesbetriebes Wald und Forst NRW statt, auf der die enorm große Anzahl an Ameisennester für die Schädlingsbekämpfung verdeutlich wird.     – In der Zwischenzeit gelingt es der Waldgenossenschaft, die Dinge in Bewegung zu halten. Die Stadt-planer bekommen keine Ruhe. – Immer wieder gelingt es der Waldgenossenschaft Eisern durch weitere Großveranstaltungen die Aufmerksamkeit auf die ökologische Wertigkeit zu richten: In „Eisernhardt ist wieder auf einem guten Weg“ sieht man auf Einladung der Herzsportgruppe zahlrei-che Wanderer und Nordic Walking Läufer auf dem 20km langen nach Kyrill erneuerten  Wegenetz in Aktion. Bei der Gelegenheit kann man dann auch gleich auf die neuen Forstmaßnahmen (34.500 Pflanzen und Bäume), 200 Nistkästen für Vögel und Fledermäuse, so lt. Pressebericht vom 22.11.09).
Nachdem durch ständige Aktionen des Arten- und Naturschutzes der Wert des Gebietes ge- steigert werden konnte, kam dann der Zufall bei den akribischen Bestandaufnahmen der Fauna zur Hilfe: Der Fledermausspezialist Manuel Graf entdeckt im Sommer 2010 die Brutstube der äußerst seltenen „Bechstein- Fledermaus“ als Erstnachweis dieser FFH- Art für ganz Südwestfalen.  Die Stadt muss ein Fledermausgutachten in Auftrag geben. Man würde 2 Jahre Zeit gewinnen.
– Ein weiterer Beweis für die Löchrigkeit des Terrains auf den Plangebieten zeigt der Bericht „Stolper-falle für Mocki“ vom 26.02.11) du mahnt die Planer, von weiteren Begehrlichkeiten abzulassen.
Dann ist es scheinbar endlich so weit, dass die Stadt ihren Widerstand bezüglich der „Faulen Birke“ aufgibt. – Am 6.04.11 räumt BM St. Mues ein, dass nun „Oberschelden Priorität hat“. In seiner Bilanz ist nun die „Faule Birke“ nebst „Eisernhardt“  „erst gar nicht enthalten“. „Der Nachweis eines seltenen Fledermaus-Vorkommens sei ein großer Schritt zurück.“
– Auch im Bericht vom 8.04.11 „Zwei Jahre Verzug“ verlautet man (BM St. Mues), dass man den „Erfordernissen des Naturschutzes Rechnung“ tragen will. Die Stadt geht von gutachterlichen Unter-suchungen  im Zeitraum von zwei Jahren aus.
– Ab 9.03.17 kann man dann endlich von einem Sieg sprechen. „In Faule Birke“ – Pläne durchkreuzt“ erfährt man, dass „noch kein Auftrag für Fledermausgutachten im Bereich des geplanten Gewerbe-gebietes“ erteilt worden ist und dass „die Pläne erst mal auf Eis liegen.“ – Auch das Vorkommen zahl-reicher Quellbereiche und der Altbergbau haben  dazu beigetragen, von dem Gebiet abzulassen (Dr. B. Kraft vom Umweltamt der Stadt).
Bleibt zu hoffen, dass man auch weiterhin eisern bleibt, denn hinter dem Begriff einer weite-ren Planung, genannt  „Martinshardt III“ steckt ja auch wieder die “Eisernhardt“, so in dem  Bericht über die Jahreshauptversammlung von „Pro UNS Faule Birke“ vom 6.05.13 zu lesen. Aber schon am 11.05.13 beschließt man eine Wanderung zu diesem Plangebiet. Man bleibt also wachsam.
Vielen Dank für Ihren aufopferungsvollen und steten Kampf für die Erhaltung unserer heimischen Natur. Als Erinnerung daran erhalten sie die BUND –Urkunde aus 2017.
Ulrich Banken

Zeitungsberichte
2004      23.02.04 „Wir fühlen uns richtig verschaukelt“ – Kritik an der Gangart der Stadtverwaltung nach Gespräch der „BI Pro UNS Eisern“ mit der Verwaltung: Sammlung von 1400 Unterschriften, Waldgenossenschaft will zu 100% nicht verkaufen, erst nach der Aufstellung des BBP können Rechtsmittel eingelegt werden.  (Sziburies)
23.02.04 „Gewerbeflächen:  Stadt setzt vor allem auf „Siegen-Süd“ – Stadt braucht 120 ha Gewerbeflächen.  (G. Kühn) – Auch Oberschelden/ Seelbach soll  beplant werden, ist aber wegen fehlender Anbindung zweifelhaft.
08.12.2004 „Eisern gegen Pläne für Gewerbefläche“ – In einem Gespäch mit BM U. Stötzel betonen Vositzender Sziburies, R. Schütz und w. Brandl die Solidarität der Eiserner Bürger. – Nach der Auf-stellung des Regionalplanes arbeite man nun an der FNP- Änderung und dann an der Aufstellung des BBP’s. für das Gebiet.
2005      23.02.2005 „Eisern rangiert auf Platz eins“ – Die Stadt treibt gleichzeitig die Planungen von 4 Gebieten vorwärts, das sind das Leimbachtal, „die „Faule Birke“ die „Eisernhardt „ und „Martins-hardt“. U. a. wir Hinweis auf die Herausnahme der ökologisch bedeutsamen Quellbereiche genom-men. (Hinweis auf die Quelluntersuchungen von OSTR Ulrich Banken aus den Anfang 90iger Jahren im Rahmen der Aufstellung des damaligen Quellkatasters der Stadt Siegen. Genannt werden die Quellen des Arnsbaches, Obersdorfbaches, die 4 Quellen des Leimbaches, ferner die des Minnerba-ches, die 4 Quellen des Hengsbaches und der Hubbach, des Seimbaches und Wolfsbaches). – Ankün-digung eines Widerspruches beim Anwalt.
27.02.05 „Auf steinigen Pfaden zu neuen Gewerbeflächen“ – Die Stadt stellt einen Bedarf von 120 ha heraus und möchte mit den Gewerbegebieten “Lehnscheid“ bei Wilnsdorf und der „Wilhelmshöhe West“ bei Freudenberg an der Autobahn festhalten.
18.03.17 Bild und Text von der Demonstration von Obersdorf und Eisern auf der „Faulen Bir-ke“ (Mülhoff v. HV Obersdorf Rödgen, der WG Eisern W. Brandl, der BI ProUnsEisern R. Schütz und Ulrich Banken vom BUND)
17.03.05 „Aus Obersdorf weht rauher Wind gegen „Faule Birke“ – Bürgerversammlung  vor der Demo – „Ökologische Katastrophe, Verlust  von Naherholung, Verkehrsbelastung, Lärmzunahme (Mülhoff et al).
27.03.05 „Gewerbeflächen: Zank zwischen CDU und IHK“ – Weiterverfolgung aller Gewerbe-gebietsplanungen durch IHK (Mockenhaupt und SPD) und Plädoyer für das GIB Oberschelden/ Seel-bach für einen Autobahnanschluss nach Düsseldorf.  –  Kritik der Siegener CDU.
29.03.05 „Ein paar Meter in die Erdspalte abgeseilt: Vom Boden nichts zu sehen“ –  Jagdaufseher entdeckte neuen Stolleneinbruch auf der „Faulen Birke“ (R. Schütz, Andree Georg und W. Brandl)
03.04.05 „Der Widerstand formiert sich“ – Obersdorf- Rödgener gründen Bürgerinitiative „Rettung Faule Birke“ – Erhebliche Belastungen für die Orte befürchtet. – Zweifel an Notwendigkeit neuer Industrieflächen. – Hinweis auf Stolleneinbrüche. – Spendensammlung. – Planung regelmäßi-ger Treffen mit „ProUnsEisern“. – Planung einer Demo vor dem BBP- Beschluss vor dem Rathaus. (Groß, Sprecher der BI „Rettung Faule Birke“)
06.04.2005 Mitteilung über den Beschluss des Rates der Stadt Siegen zur Errichtung eines Gewerbegebietes „Faule Birke“ zusammen mit der Fläche bei Oberschelden/ Seelbach.
13.07.05 „Die Initiativen machen sich auf die Beine“ – Begehung geplanter Gewerbeflächen (Initiative LNW Landschafts- und Naturschutzverein Wilnsdorf, BUND u.a. BI’n mit Prof. Dr. Uwe Schmidt und W. Stock vom BUND Altenkirchen und „ProUnsFauleBirke“ mit Vorsitzendem M. Kimmel) – Keine Enteignung redlicher Bürger.
28.07.05 „Damit gehen eventuell historische Zeugnisse für immer verloren“ – Kritik an der WG Eisern  wegen der Verfüllung von Pingen  auf der Eisernhardt  (A. Hellmann und W. Brandl) – Forderung eines Denkmalschutzes für die erzgeschichtlichen Denkmäler (A. Hellmann).
28.07.05 „Experte fordert Denkmalschutz für Bergbau-Pingen“ – Forderung des Schutzes der Spuren unserer Vorfahren.  – Nachweis von 50 kleinen und großen Pingen des mittelalterlichen Tage-baus. – Verfüllung von etlichen Trichtern und Pingen durch Schutt vom Autobahnbau. – Forderung der Einschaltung des Amtes für Denkmalschutz zur Verhinderung weiterer Verfüllungen (A. Hellmann und W. Brandl)
30.08.05 „Ekkehard Blume: Kritik an Siegens ‚Umwidmungspolitik‘  und ernste Zweifel am Versprechen zusätzlicher Arbeitsplätze“ – Begehung des GIB Lehnscheid in Wilnsdorf durch 20 Mit-glieder von BI’n zusammen mit der BUND KG Si/Wi – Kritik an der Umwidmung von gewerberelevan-ten Grundstücken in solche für Handel, Verwaltung oder Dienstleistung (E. Blume). – Vertreibung  der Industrie aus der Stadt. – Belastung der Nachbargemeinden. – Zweifel an der Entstehung neuer Ar-beitsplätze. – Lediglich Verlagerung von Firmen (E. Blume, W. Brandl und R. Schütz)
2006
22.05.06 „‘Neue Felder‘ aufgewertet“ – Verein „ProUNS Faule Birke“ ergänzte Streuobst-wiese. –  Tag der Offenen Tür. – Pflanzung von 20 Apfelbäumen. – Info aus dem Kontakt mit Im-mobilienmaklern, dass es in Siegen wegen der höheren Baupreise kaum Nachfragen nach Gewer-beflächen gibt. Deshalb Abwanderung in die Nachbargemeinden (Vereinsvorsitzender  M. Kimmel, W. Brandl von der WG Eisern und Kinder)
25.09.06 „Siegen- Arena“ – kommt sie jetzt?“ – Wettbewerb zwischen drei Standorten/ Englischer Investor.  – „Entscheidet Vision?“ –  „Gosenbach und Dubai“.
27.09.06 „Faule Birke Standort für „Arena Siegen‘“  – Möglichkeit der Ansiedlung des 70 – Millionen starken Zentrums im Leimbachtal oder auf der „Faulen Birke“ (BM U. Stötzel)
26.09.06 „2009 soll der Ball ins Rollen kommen“ – Einige Planungsdetails präsentiert/ 300 Arbeitsplätze sollen kommen. – „Betroffene Kommunen stehen in Lauerstellung.“
27.09.06 „Auch Faule Birke für Arena denkbar“  – Stadtverwaltung wäre auch bereit, über das Gelände zu reden. – Arena soll von der Autobahn aus zu sehen sein. (BM U. Stötzel, St. Mues und M. Schneider, SPD)
27.09.06 „Etwas Großes für die Region“ (BM Büdenbender, Wilnsdorf) – „Vision für die Region ins Siegerland holen“ (M. Utsch und H. Stahl)
o.D.  Leserbrief „Arena eine große Chance“ von M. Molter
10.06.06 Leserbrief „Zu großer Schuh“ von Ulrich Banken
2006 Leserbrief „Ohnehin extrem belastet“  von M. Sziburies
2006 Leserbrief „Ein echter Glücksfall“  von R. Beel
2007
09.01.07 „Vier Gewerbezonen bis zur Autobahn“ – Apell der Stadt, die Planungen nicht zu blockieren. – Nichts Neues zur Arena. – Stadt wartet auf eine „Denkmalunbedenklichkeitsbeschei-nigung“. – Bergbau- Altlasten sind ein Problem. – Vor Ort Erkundungen sollen anlaufen.  – Brutver-dacht von Vögeln auf der „Faulen Birke“. – Priorität für Martinshardt und Leimbachtal (BM U. Stötzel und G. Kühn).
12.01.07 „Umstrittenes Industriegebiet im Leimbachtal rückt näher“ – Realisierung des Are-na- Projektes eher fraglich. – Faule Birke soll auf Bergbau untersucht werden. – Notwendigkeit einer Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) für alle vier Gebiete (BM U. Stötzel und G. Kühn).
18.01.07 „Ein Austritt voller Bitterkeit“ – Der Eiserner  CDU- Abgeordnete Klaus  Eckhardt tritt wegen unterschiedlicher Meinung zur Gewerbegebietsplanung aus seiner Partei aus.
22.02.07 „Grube Nachrod teils rekonstruiert“ – Bergbau an der „Eisernhardt“ als Thema auf der Wilnsdorfer Mineralienbörse. – Mitglieder des Vereins für Siegerländer Bergbau bauten den Stolleneingang wieder originalgetreu auf.
28.03.07 „Schnepfe kontra Raumsonde“ –  Sondierung der Faulen Birke startete. – Protest von‘Pro UNS‘. – Widerstandsaktion gegen die ersten Probebohrungen durch eine Rammsonde.  – Sondierungslöcher tangieren die vorgesehenen Bohrlöcher. – (R. Schütz mit einem Modell von der seltenen Waldschnepfe, Dipl. Ing. E. Weidt von der Stadt und Prof. R.A. Herrmann von der Geotech-nik der Uni Siegen).
05.05.07 „Ameisen fiel der Himmel auf den Kopf“ – Räumearbeiten nach Kyrill. – Baum-stämme bedrohen die Hügelnester.  – Rückeunternehmer achten auf die Markierungen der Ameisenschützer (H. Klaes, W. Brandl)
08.05.07 „Eiserner verzögern die Bohrungen auf „Fauler Birke“ – Waldbesitzer und „Pro Uns Faule Birke“ haben Widersprüche bei einem Anwalt eingeschaltet. – Stadt muss Fristen einhalten (Weidt).  – Sondierungen haben keinen Nutzen, da die Waldbesitzer nicht verkaufen (W. Brandl).  – 160 Eigner der Waldgenossenschaft wollen nicht verkaufen (R. Schütz).
04.06.07 „Verein ‚Pro Uns‘ sammelte Gründe gegen Gewerbegebiet“ – Bürger konnten Argumente im „Waldbüro“ niederschreiben. – Infoveranstaltung des Vereins in einem komplett eingerichteten Büro. – Eröffnung eines kompletten „mobilen Cafes“ einem alten Bauwagen. – Weitere Aufklärungsarbeit auf dem Eiserner Dorffest (R. Schütz und M. Kimmel).
12.06.07 „Es bleibt dabei: ‚Eisern gibt nichts her“ – Siegener Gewerbegebietspläne gestern  im Beirat intensiv diskutiert. – Entlang der „Faulen Birke“ liege ein für Eisern sehr wichtiges Kaltluft-gebiet (W. Brandl). – Man brauche die Flächen oh. Von Eisern und Oberschelden/ Seelbach für Ar-beitsplätze direkt vor Ort (Weidt). – Forderung von Krötentunneln an der Leimbachstraße (J. Sartor). – 160 Nistkästen, Errichtung eines Waldlehrpfades und 28 Schächte vom Turm bis zum La–Tene- Ofen bei Obersdorf (W. Brandl).  – Einstimmiges Votum des Beirates gegen die Umwidmung von Ausgleichsflächen für die „Faule Birke“ (Beirat)
24.07.07 „Argumente gegen das ‚Zubetonieren‘“ – Große Resonanz bei der frühzeitigen Bür-gerbeteiligung durch viele – mehr als 120 – Eingaben bei der Stadt gegen das Gewerbegebiet. – Gründe sind die extreme Umweltbelastung in Eisern, die „Zubetonierung“ des Waldes, Vernichtung der Lebensräume von besonders zu schützenden Pflanzen- und Tieren. – Kritik am vorbereitenden Umweltbericht.
o.D.  „Bürgerinitiative ‚ Wir bleiben Eisern‘“. – Nach den Bodenuntersuchungen wartet der Verein auf die Ergebnisse im Bericht auf seiner Jahreshauptversammlung.  – 120 Eingaben zum  Gewerbegebiet im Rahmen der frühzeitigen Bürgerbeteiligung. – Beschluss, die Streuobstwiese und den Waldlehrpfad weiter auszubauen (R. Schütz).
21.09.07 „‘Prinz Friedrich‘ gähnt in Obersdorf“ – Jägerin entdeckte Tagesbruch in Waldweg (W. Brandl, V. Jarosch, G. Lobe). – Vermutlich 88m tiefer Schacht auf 2,30m eingestürzt (R. Kleine Vorholt von der Bergverwaltung Recklinghausen). – Genaue Vermessung des Tagesbruches geplant (Bergamt). – Zahlreiche Bergwerksfelder in der Nähe des Tagesbruches. – Absinken einer Kuh in der ersten Hälfte des vorigen Jahr (W. Brandl).
24.10.07 „Gewerbeflächen:  Zeitverzug im Süden“  – Siegener Verwaltung hat Hinweise auf seltene Amphibien und Vogelarten/ Abschluss erst 2009. – Sachstandsbericht im Stadtentwicklungs-ausschuss. – Notwendigkeit von artenschutzrechtlichen Untersuchungen (G. Kühn). –  Auf Verwal-tungsakte habe es Widersprüche und Klagen mit aufschiebender Wirkung gegeben (G. Kühn).
2008
12.02.08 „Bodensondierung trotz Widerstand“ –  Bohrungen trotz Widerspruch der „Pro UNS Eisern“ (W. Brandl). – Befürchtung der Störung von gefährdeten Vogelarten durch die Bohrungen. – Kettenfahrzeug der Uni mit Sonde soll die Bodentiefe bis zum massiven Fels messen(Prof. Dr. Ing. Richard). – BI wartet auf Nachricht vom Oberverwaltungsgericht (R. Schütz).
14.05.08 „Eine geniale Fernsicht über Siegen und seine Dörfer“ –  Blick auf das zusammen-hängende Waldgebiet der “Eisernhardt“  (Foto Ips).
18.05.08 „Einen Ameisenlehrpfad im Territorium der Waldgenossenschaften Eisern und Obersdorf“ – Eröffnung des Ameisenlehrpfades durch die Ameisenschutzwarte (ASW) Nordrhein-Westfalen (F. H. Klaes, W. Brandl und Mitarbeiter der Spenderfirma“ Klosterfrau“ ).
2009
D. „Fledermäuse fliegen durch die Röhre“ – Stollenmundloch stürzte ein/ Tiere einge-schlossen/ Waldgenossen sichern den Durchflug (W. Brandl) – Umweltamt schlägt fledermaus- und amphibiengerechten Verschluss vor (Dr. M. Wiedemann). – Hinweis auf zahlreiche Fledermauskästen auf der “Faulen Birke“ und „Eisernhardt“ (W. Brandl). – Bergamt übernimmt die Kosten für den Ver-schluss mit zwei großen Röhren.14.03.09 „Frostfrei bis zum Siegerländer Frühling“ – Fledermausschutz: Waldgenossen, Berg-bauverein und Naturschützer kooperieren (Dr. M. Wiedemann, NABU- Fledermausexperte Manuel Graf). – Fledermauszählung auf der „Eisernhardt“ (w. vor). – Überregionale Bedeutung des Siegerlan-des beim Fledermausschutz:  Nachweis von 11 Arten durch M. Graf. – Vorkommen einer großen Zahl von Höhlen auf „Eisernhardt“ und „Fauler Birke“. – Öffnung von Bergwerksstollen durch  den Verein für Siegerländer Bergbau. – Fledermausexkursion durch W. Brandl, M. Graf, M. Wiedemann und F. Hartmann vom Verein).
05.09.09 „Helden der Schädlingsbekämpfung“ – Führung des Landesbetriebes Wald und Holz mit den Ameisenschutzwarten auf der „Faulen Birke“  (Dr. A. Fischer und F.H. Klaes). – Vorkommen zahlreicher überdimensionaler Ameisenhaufen im Gebiet vermutlich im Zusammenhang mit den Erzvorkommen stehend (F.H. Klaes).
22.11.09 „Eisernhardt“ ist wieder auf gutem Weg“ – Waldgenossenschaft ließ rund 20 Kilo-meter Wegenetz neu festigen  (W. Brandl). – Pflanzung von 34.500 Pflanzen und Bäumen von Bu-chen, Douglasien, Weitannen, Eschen und Fichten (W. Brandl). – Aufhängung von ca. 200 Nistkästen für Vögel und Fledermäuse (W. Brandl). – Gute Wander-, Läufer- und Nordic- Walkingstrecken auf der „Eisernhardt“ (Walter Kraus vom Verein ).
2010
2011
26.02.11 „Stolperfalle für Mocki“ – Unter 60 cm tiefem Lock könnte sich ein Schacht verber-gen (W. Brandl). – Zahlreiche Schächte und Stollen sind auf der Karte des Bergamtes im Wald an der Leimbachstraße verzeichnet (W. Brandl und Bergamt).
06.04.11 „Mir macht der Job richtig Spaß“ – BM St. Mues zog Halbzeitbilanz. – Für St. Mues hat Oberschelden/ Seelbach Priorität.  Jetzt gibt es einen Prüfauftrag beim Bundesministerium für Verkehr. – „Faule Birke“ und „Eisernhardt“ wegen Brutnachweises einer seltenen Fledermaus zurzeit zurückgeworfen.  – Trotzdem soll BBP ausgewiesen werden und Besitzer zu Erschließungsbeiträgen herangezogen werden (BM St. Mues).
08.04.11 „Zwei Jahre Verzug“ – Stadt schreibt Gewerbegebiet „Faule Birke“ noch nicht ab. – Stadt geht von gutachterlichen Untersuchungen im Zeitraum von zwei Jahren aus (G. Kühn).
05.11.11 „Den Klimawandel festim blick“ – „Experiment“ der Waldgenossen mit Esskastanien und Japanischen Birken. – Seit 1989 setzt man in Eisern auf die wärmeliebende Esskastanie. (W. Brandl).
2012
09.03.12 „‘Faule Birke‘ – Pläne durchkreuzt“ – Noch keine Auftrag für Fledermaus- Gutachten im Bereich des geplanten Gewerbegebietes. – Die geplante Untersuchung ist zu teuer. – Vorkommen der Art rechtfertigt die Ausweisung des Gebietes als FFH- Gebiet M- Graf). – Studie sollte Ausweich-möglichkeit in benachbarte Gebiete ausloten. – Auch weitere Fledermausarten und FFH- relevante Vogelarten sollten untersucht werden.  – Außerdem kommen Quellbereiche und Altbergbau hinzu (Dr. B. Kraft).
o.D. „‘Faule Birke‘ vor dem Aus – Realisierung des Gewerbegebietes nicht absehbar. – Mit der Erweiterung der Martinshardt- Flächen soll Ersatz geschafft werden. – Weitere Untersuchungen zur „Faulen Birke“ sollen zunächst ausgesetzt werden (BM St. Mues).  – Beschluss der WG Eisern auf ihrer Jahreshauptversammlung (JHV), dass der Vorstand über das Gewerbegebiet „Eisernhardt/ Martins-hardt III“  bis zur JHV 2014 weiterverhandeln soll.
2013
15.02.13 „Streit um Artenschutz“ – Wirtschaftsförderungsausschuss beschäftigte sich mit der Planung neuer Gewerbegebiete. – Forderung des Ausschusses, sich mit den Flächen „Martinshardt II“ und Martinshardt III“ zu beschäftigen. – Planungen für die „Faule Birke“ würden erstmal auf Eis gelegt. – Untersuchungen zur technischen Machbarkeit und der Umwelt- und Artenschutzverträg-lichkeit müsse durchgeführt werden.
06.05.13 „Handhaspel nachgebaut“  – Bergbau-Rundwanderweg ist um eine Attraktion reicher C. Geis, Th. Kettner et. al)
06.05.13 „Pro UNS Faule Birke“ – Jahreshauptversammlung – Wahl zum 1. Vorsitzenden
Christian Schreiber für den verstorbenen Robert Schütz.  – Rückblick: Wiesenfest auf den „Neuen Feldern“, Vorstellung des neuen Waldlehrpfades, Streuobstwiese (auch für die Uni Siegen zu Studien), Einrichtung eines Internetauftrittes www.faulebirke.de. – Geschlossene Ablehnung der Planungen für das neue Gewerbegebiet “Martinshardt III“ (davor „Eisernhardt“)
11.05.13 Wanderung von der Alten Schule in Eisern zum Plangebiet „Martinshardt III“.
21.09.13 Wiesenfest auf der „Faulen Birke“
D. „Spuren des Bergbaus“ – Verein für Siegerländer Bergbau lädt alle Wander- und Begrbaufreun-de am 19.06. zur Eröffnung des neu gestalteten Bergbaurundwanderweges ein. – Start am Bergbau-denkmal Nähe Pflanzengroßhandel