Auf den Wegen geblieben …

… sind die Teilnehmer der BUND-Exkursion „Arnikawiesen auf der Lipper Höhe“ am Samstag den 24.6. . Mit 500 – 600 m Höhe und 6°C Jahresdurchschnittstemperatur befinden sich große Teile der Bergwiesen bei Lippe in der montanen Zone. Aus vegetationskundlicher Sicht sind die Bergmähwiesen mit Trollblumen, Orchideen, alten arnikareichen Hutewiesen mit den Lesesteinhaufen, Borstgrasrasen sowie den Wiesenvögeln z.B. dem Braunkelchen herausragend. Allein 60 ha dieser wertvollen Wiesen und Weiden konnten durch die NRW-Stiftung erworben sowie weitere Flächen durch Ausweisung großer NSGs, FFH-Gebieten und einem Vogelschutzgebiet gesichert werden. Peter Fasel hat uns – als Fortführung der Veranstaltung 2016 – an andere Erkundungsflächen herangeführt z.B. Arnikawiesen, die zu dem Zeitpunkt noch in Blüte standen. Die Exkursionsleitung hatte: Peter Fasel (Leiter der Biologischen Station Siegen-Wittgenstein). Nach der Mittagspause im Restaurant “Fuchskaute“ nutzten etliche Teilnehmer die Möglichkeit, den Arnikaweg zu gehen. Da die gesamte Fläche sehr hoch liegt, war die gesamte Vegetation noch nicht soweit wie bei den Bergmähwiesen zuvor, d.h. die Orchideen und die Arnika z.B. standen noch in voller Blüte.