Glas – unsichtbare Gefahr für Vögel

Jedes Jahr kollidieren in Deutschland über 18 Millionen Vögel mit Glasscheiben. Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND-NRW) hat angesichts dieser Erhebungen das Projekt „Vermeidung von Vogelschlag an Glas“ ins Leben gerufen, das von der Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW gefördert wird. Da von Seiten vieler Architekten immer mehr Glasfassaden entworfen werden, möchte der BUND nun eine vogelfreundliche Bauweise an Privat- und Geschäftsbauten anregen.

Die Kreisgruppe Siegen-Wittgenstein des Umweltverbandes hatte daher die Leiterin des Projekts, Frau Dr. Judith Förster vom BUND-Landesverband in die Siegerlandhalle eingeladen. In ihrem bildunterstützten Vortrag beleuchtete sie die Ursachen und Lösungsmöglichkeiten anhand von praktischen Beispielen. Die gängigen Vogelsilhouetten mit dem Symbol von Greifvögeln hätten sich als nicht ausreichend erwiesen, so die Biologin.

Effektiver sei Milch-oder Ornamentglas, das auch in attraktiven Mustern angeboten würde. Wirksam seien auch Fassadenverkleidungen durch Lamellen. Aufgebrachte Streifen, möglichst vertikal, sollten einen Abstand von etwa 10 cm haben. Eine Falle für unsere gefiederten Freunde seien besonders Eckverglasungen oder durchsichtige Balkonbrüstungen. Bei Lärmschutzwänden in vielen Wohnvierteln habe man aber aus der Not eine Tugend gemacht, und Kinder eine freundliche Bemalung aufbringen lassen. An großen Geschäftsfenstern könne man auf den Glasflächen durch Logos, Schriftzüge oder Zitate sogar eigene Botschaften aussenden.

Da der Mensch sich im Grünen am wohlsten fühlt, hat er natürlich das Bedürfnis, im eigenen Umfeld durch große Fensterfronten möglichst viel davon zu genießen, stellt der BUND fest. Leben zu Hause in und mit der Natur sei ein nachvollziehbarer Wunsch. Mit den interessierten Besuchern waren sich die Umweltschützer einig, dass man dabei auch an unsere Mitgeschöpfe denken solle. Es sei zu überlegen wo und wie ein Nachrüsten des eigenen Heims Sinn mache.

Die heimische BUND-Kreisgruppe will darüber hinaus bei den Entscheidungsträgern im Bereich Umwelt sowie Bauen und Wohnen eine neue Sensibilität für das Thema wecken und wünscht sich: „Auch der Bauherr kann bereits rechtzeitig das Thema in seine Planungen einbeziehen. Mit Internettips und Broschüren, wollen wir dabei Hilfestellung leisten“.