Verleihung der BUND-Umwelturkunde 2016

p1010043-1Seit vielen Jahren bemüht sich die hiesige Kreisgruppe des Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND)  ökologische Werthaltigkeit in unserer Region zu fördern. Um das Engagement für die Natur in Firmen, Behörden, Schulen und bei Privatpersonen anzuerkennen und der Öffentlichkeit bekannt zu machen, verleiht der BUND alljährlich seine Umwelturkunde.  Die Gelegenheit, einen hervorragenden Kenner des Obstbaus auszuzeichnen, bot sich jetzt beim sogenannten „Apfeltag“, den der Umweltverband zusammen mit der Kita „Himmelszelt“ veranstaltete.  Auf dem vom BUND angepachteten Gelände einer Streuobstwiese in Siegen-Bürbach konnte jetzt der Pomologe Theo Morgenschweis die Würdigung für seinen Einsatz entgegennehmen.  Die Pomologie ist die Lehre von den Obstarten und umfasst deren Bestimmung, Beschreibung und Erhaltung.  In seiner Laudatio hob BUND-Vorsitzender Martin Zapletal das Engagement des Struthüttners für den Umweltschutz hervor: „Bei Theo Morgenschweis kommt zu seinem großen Wissen auch das Tun hinzu. Menschen, schon die Jüngsten, mitzunehmen, so dass das überlieferte Wissen um die alten Regionalsorten nicht verlorengeht, wo immer möglich solche Obstbäume zu pflanzen, um die Artenvielfalt zu erhalten  und Insekten, Vögeln , Fledermäusen und vielen anderen Tierarten einen Lebensraum zu bieten.“  Bei über 3000 Apfelsorten in Mitteleuropa, muss ein so ein Fachmann auch Liebe zur Natur und praktische Erfahrung mitbringen, so der BUND. Morgenschweis ist zudem im Pomologenverein e.V. organisiert, der in Vorträgen, Schriftreihen und im Internet Öffentlichkeitsarbeit herstellt. Hier tauscht er sich mit Gleichgesinnten aus  Nicht zuletzt sind Obstbäume eine Bereicherung der Ortskerne und veranschaulichen schon den Kindern vom Kern über die Blüte bis zur Winterruhe den Lebenskreislauf, so Morgenschweis, der vor der Entgegennahme der BUND-Umwelturkunde auf der Obstwiese einen praktischen Anschauungsunterricht gab und die Gäste mit Apfelsaft aus seiner mobilen Presse beköstigte.