BUND Umwelturkunde

wohnten der Feierstunde bei: von links: Mechthild Zimmermann, Thomas Laufenburg und Josef Stephoudt vom Bürgerverein "Alte Linde", Bärbel Gelling, -BUND-Vorsitzende-, Fotograf Herbert Bäumer sowie Ulrich Banken, Artenschutzbeauftragter des BUND

wohnten der Feierstunde bei:
von links: Mechthild Zimmermann, Thomas Laufenburg und Josef Stephoudt vom Bürgerverein „Alte Linde“, Bärbel Gelling, -BUND-Vorsitzende-, Fotograf Herbert Bäumer sowie Ulrich Banken, Artenschutzbeauftragter des BUND

Zu einer gelungenen Veranstaltung im Gasthof „Alte Linde“ in Niederdielfen fanden sich jetzt im Beisein von Abgeordneten der Wilnsdorfer Ratsparteien, die Akteure der Rettungsaktion ein, die das historische Gebäude vor dem Abriss bewahrten.

Anlaß war die Verleihung einer Umwelturkunde des Siegener Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) an den Vorstand der Bürgervereinigung.

Bärbel Gelling als Vorsitzende des Umweltverbands überreichte das Dokument für den Einsatz der Initiative zur „Bewahrung der dörflichen Kultur und die Förderung ökologischer Ziele“.

Die Chronik der „Linde“, die Dr. Norbert Pruin vom Bürgerverein erstellt hatte, ist ein spannender Leitfaden durch die Geschichte, so der BUND.

Zweihundertfünfzig Jahre wechselvollen Geschehens über mehrere Gastwirte bis zum Erwerb durch die Gemeinde Wilnsdorf, die später über mehrere Stationen zum jetzigen Investor führte. Dieser hatte für das historische Gebäude eigentlich schon die Genehmigung zum Abriß in der Tasche.

Den Verlust des gewachsenen Dorfkerns vor Augen, gründete sich in kürzester Zeit eine Bewegung gegen die Abrisspläne und erreichte in zähen Verhandlungen mit dem Eigentümer einen zweijährigen Mietvertrag, der für die Bürgerinitiative die Grundlage für die jetzige Begegnungsstätte schuf. Hier treffen sich nun die inzwischen mehr als vierhundert Mitglieder und andere Interessierte in den historischen Gasträumen.

Vorher aber legten sich ehrenamtlich engagierte Bürger ins Zeug, um die „Alte Linde“ zu entrümpeln und zu sanieren, so dass sie jetzt einen würdigen Rahmen für den Festakt liefern konnte.

Durch eine Spende des Architekten Thomas Laufenburg wurde anstelle der vor Jahren gefällten großen Linde vor dem Haus wieder ein neuer Baum gepflanzt, der hoffentlich die Chance hat, viele Jahrzehnte zu überdauern, so Joseph Stephouldt in seiner Dankesrede an den BUND.

Als weiterer Empfänger einer Urkunde wurde die herausragende fotografische Arbeit des Siegeners Herbert Bäumer gewürdigt. Er hatte mit seiner Kamera im Stadtgebiet und Umgebung altehrwürdige Baum-riesen festgehalten, und mit dokumentarischen Kommentaren versehen. Die Schönheit und Erhabenheit dieser Naturdenkmale konnten über eintausend Besucher im Siegener Rathaus bewundern. Werner Koch vom BUND überreichte die Urkunde daher an Bäumer und dankte Ihn für sein herausragendes Engagement zu Förderung des Naturverständnisses in der Öffentlichkeit.