BUND kritisiert geplante Baumfällungen in der Bahnhofstraße

Siegplatte-BaeumDie Kreisgruppe des Bundes für Umwelt und Naturschutz Siegerland-Wittgenstein (BUND) kritisiert die Planungen zur Neugestaltung der Siegplatte und dem angrenzenden Quartier vorrangig wegen der dann anstehenden Baumfällaktionen von mindestens 8 großen starken Bäumen. Die Kreisgruppe macht deutlich, dass eine Neupflanzung von 19 Bäumen die Gesamtsituation in keiner Weise verbessere, wenn vorher 8 große Bäume gefällt würden. Ein alter Baum erziele eine mindestens 10 bis 15-fache höhere CO2 Bindung gegenüber einem neu gepflanzten. Zur Erfüllung der Klimaschutzziele sei es daher absolut erforderlich, dass jeder nur mögliche große Baum erhalten bliebe. Bis die kleinen Bäume auch nur den alten annähernd gleich kämen, dauere es 30 bis 40 Jahre und länger. Außerdem finde sich im gesamten Stadtgebiet Siegen keine vergleichbare, so stark frequentierte Fußgängerzone als Einkaufsstraße, die solch eine Aufenthaltsqualität im Grünen bieten könne. Die  durch die bestehenden Bäume erzielte Schattenfunktion führe zur kühleren und angenehmeren Temperatur im Sommer, verbessere das Stadtklima und sei bedeutsam für die Bürgerinnen und Bürger, die dort neben den Einkaufsmöglichkeiten auch Erlebnis-,Ruhe-  und Erholungräume suchten. Große Städte seien ohnehin in den Sommermonaten durch höhere Temperaturen benachteiligt. Deshalb sei besonders für Kinder und ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger der Erhalt dieser Kühlungsfunktion im Innenstadtbereich notwendig.