Juli-Wanderung des BUND

Warum sollen nicht auch die Nichturlauber in den Großen Ferien etwas unternehmen? So verabredete man sich kurzerhand zu einem Besuch von Manfred Stangier’s „NaKuMe“ in Obersdorf -Rödgen am Höhenweg. Das „NaturKunstMensch“- Zentrum  zeigte sich in dieser Jahreszeit in seiner vollsten Blütenparacht. Auf der Wiese vor dem Buchewald führte uns der ehemalige Biologielehrer von einer Wilnsdorfer Schule in sein neues Projekt ein. Voll Erstaunen konnten wir die vielen Kleinbiotope, die auf verschiedenen Gesteinsarten errichtet wurden, besichtigen. Nimmt man es genau, so ist das sogar schon ein kleiner Botanischer Garten mit fast 700 verschiedenen Pflanzen. Da findet man eine Quelle mit Bachlauf, der in einer kleinen Schlucht in einen Teich mündet. Umrandet ist das Ganze von Feld-, Wiesen- und Waldbiotopen. – Viele kleine Kunstwerke stehen versteckt in der Landschaft. Allerlei Seltenheiten wachsen hier auf Kleinbiotopen wie Moortümpel, Sumpfried, Ruderalstelle, Steinhaufen und Felsformation. Nach dieser gelungenen Führung, für die wir Manfred ein herzliches Dankeschön sagen, stärkte man sich in der Gaststätte auf der Eremitage. – Dann ging es mit frischem Elan ins FFH-Gebiet „Weissbachtal“. Auf dem ca. 5,5 km langen und in „Fredes Wanderführer“ gut beschriebenen Rundkurs konnte man auf den Wiesen und im Wald die wunderbare Symbiose zwischen Wildpflanzen und Insekten bestaunen. Das „Flora-Fauna-Habitat“ gehört heute zu den fest installierten Schutzgebieten von „gemeinschaftlichem“ Interesse der Europäischen Gemeinschaft. Die Pflege erfolgt nach genau festgeschriebenen Anweisungen nach Förderprogrammen und unter Beachtung des „Verschlechterungsverbot“.