Baumschutz in SiWi 2007

Ist der Baumschutz im Kreis Siegen-Wittgenstein am Ende? fragt der BUND in Siegen. Der Umweltverband ist bestürzt  über den derzeit vermehrte Fällungen von schützenswerten Bäumen, aktuell die Kastanie in Buschhütten. Unabhängiger Sachverstand und Sensilibität im Umgang mit dem Lebewesen Baum, sei sowohl bei vielen Investoren als auch bei manchen Behörden kaum noch gefragt, bedauert der Umweltverband.Kosten-Nutzen Relationen bestimmen vielfach über Lebensdauer eines Stadtbaumes und- ein immer wieder gern benutztes „Totschlag“-Argument: Die Verkehrssicherungspflicht! Troz dieser negativen Vorzeichen wolle der BUND in unserer Heimat zusammen mit vielen Naturschützern und Baumfreunden weiterhin den Versuch unternehnen landesweit verbindliche, zukunftsfähige Lösungen beim Baumschutz zu finden. Dazu zählen vor allem einheitliche Leitlinien zum Schutz der Stadt- und Straßenbäume – zusammengefasst in einer Baumschutzrichtlinie NRW. Nur so könne künftig gewährleistet werden, dass nicht mehr jede einzelne Kommune – je nach fachlicher Kompetenz und politischer Neigung – für sich entscheiden kann, was an einem Baum schützens- und erhaltenswert sei, oder nicht.   Im Falle der Calvin-Buche am Vogelsang hat der BUND schon am 20. April 2006  beantragt den Baum unter Denkmalschuz zu stellen. Die wurde von der zuständigen Behörde abgelehnt. Dazu passt die Planung des Kreises Siegen-Wittgenstein im Zuge einer Änderung der Naturdenkmalverordnung die Liste der ausgewiesen Naturdenkmale erheblich zusammen zustreichen.“Stadtbäume brauchen unsere Hilfe“ appeliert deshalb BUND Naturschutzwart Günther Hoffman an die Bevölkerung und bittet um Mithilfe für „mein Freund. den Baum unter bund-siegen @gmx.de