Die BUND-Kreisgruppe Siegen-Wittgenstein blickte bei ihrer Jahreshauptversammlung auf ein erfolgreiches Jahr 2000 zurück.

In den verschiedensten Arbeitsfeldern waren die Umweltschützer gefragte Ansprechpartner von Vereinen, Behörden, Industrie und Privatleuten. Für die Bürgerinitiativen Rudersdorf und Wilhelmshöhe erstellte Ulrich Banken Gutachten zur Gewässergütebestimmung und zur Erfassung von schützenswerten Landschaftsstellen. Die ökologischen Anlagen von mehreren Kindergartenspielplätzen konnte unter der Führung des stellvertretenden BUND-Vorsitzenden Martin Zapletal mit der finanziellen Unterstützung der Allianzversicherung und der Mithilfe der Eltern verwirklicht werden.
Der Vorsitzende Günter Hoffmann hielt Vorträge und gab praktische Ratschläge für ökologische Kleingärten, außerdem arbeitete er bei den Überlegungen zur künftigen Stadtbildgestaltung von Siegen mit. Als besonderer Schwerpunkt bildet sich die Arbeit von Geschäftsführerin Hannelore Schardt heraus, die Wegbereiterin dafür war, dass die Magnus-Vision „Leben am Fluß” in die Planung der Stadt Siegen aufgenommen wurde. Sie bereitete auch die Umweltpreisverleihung an Annette Hering und die Veranstaltung über Holzarchitektur vor. Weiterhin besuchte sie mit anderen Mitstreitern die Firma Schneider in Buschhütten und die in Holz geplante Kreuztaler Postagentur.
Lothar Schneider verwirklichte zusammen mit der Stadt Siegen das Projekt „Solaranlage Fürst-Johann-Moritz Gymnasium”, während der Umweltberater Jörg Jakubowski an Schulen Vorträge über Müllvermeidung hielt. Den Sektor „Ernährung und Landbau” füllte Hubert Cziba mit seiner Teilnahme an den Veranstaltungen der Biologischen Station, der Gärtnerei am Leisebach und dem Birkenhof aus. Achim Walder deckte den Arbeitsbereich „Verkehr” durch Ortstermine und verschiedene Stellungnahmen ab und sorgte dafür, dass der BUND im Internet präsent ist.
Das Thema „Wald und Landschaftsbeirat” betreute Wolfgang Braukmann, und in der Siegener Geschäftsstelle liefen alle Fäden bei Doris Winters Noell zusammen, die immer einen Rat zur Hand hatte.
Die Arbeit des BUND ist durch eine stabile Mitgliederzahl mit leicht steigender Tendenz gesichert. Für die Kasse zeichnet sich laut Kassenführer Jochen Maurer aber ab, dass bei allgemein rückläufiger Spendenbereitschaft die Ausgaben im Jahr 2001 im Auge behalten werden müssen.
Bei den Wahlen zum Vorstand 2001-2001 wurden erwartungsgemäß die Sprecher Martin Zapletal und Ulrich Banken bestätigt. Die Wahl des dritten Sprecherpostens fiel auf die Siegenerin Bärbel Gelling. Als neue Kassenführerin wird Agnes Daamen von Jochen Maurer in ihr Amt eingeführt.